Übung 97

[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Video“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“SiteOrigin_Widget_Image_Widget“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“SiteOrigin_Widget_Image_Widget“][/siteorigin_widget]

Aufschlag halb-lang in Rh

1) Spieler A: Unterschnittaufschlag halb-lang in Rh
2) Spieler B: Rh-Schupf von Rh in Rh
3) Spieler A: Rh-T (Eröffnung) in Rh
4) Spieler B: Rh-B in Rh
5) Spieler A: Rh-T frei

Anmerkungen:

Schwierigkeitsgrad: mittel
Trainingsschwerpunkt: Aufschlag mit Unterschnitt, der halb-lang erfolgen soll und Rh-Topspin Eröffnung

Der halb-lange Aufschlag sollte zweimal auf dem Tisch des Gegners aufkommen. Der zweite Aufsprung muss in der Nähe der Grundlinie erfolgen. Hier wird dem Gegner suggeriert, dass er den Aufschlag angreifen kann. Aber im letzten Moment merkt er, dass der Aufschlag auf die Grundlinie fällt. Er muss einen Notschlag machen.

 

Schwerpunkt:

Vorhand Aufschlag mit Unterschnitt (hier: halb-lang)

1. Grundstellung
Wir stehen leicht seitlich zur Grundlinie des Tisches, um in die Rückhand aufschlagen zu können.

2. Ballwurf
Der Ball wird gerade nach oben geworfen und sollte immer identisch geworfen werden. Die Wurfhöhe sollte mindestens 16 Zentimeter betragen (Netzhöhe). Jedoch mit einer höheren Wurfhöhe erzeugt man mehr Fallgeschwindigkeit, die in Schnitt umgewandelt werden kann. Der Aufschlag darf nicht verdeckt werden. Sobald der Ball nach unten fällt, beginnt die Ausholbewegung.

2. Armbewegung
Will man den Vorhand Unterschnitt Aufschlag halb-lang platzieren sollte die Ausholbewegung nicht zu weit sein, da eine zu große Beschleunigung den Ball zu lang platzieren würde. Der Arm beschleunigt Richtung Ball. Der Oberkörper kann gerade bleiben und der Ball wird unten am Nordpol getroffen, um Unterschnitt (rückwärts Rotation) zu erzeugen. Ich persönlich spanne das Handgelenk vor, um mehr Beschleunigung mit dem Handgelenk bewerkstelligen zu können. Alle die nicht viel Rotation im Aufschlag haben, sollten diese Technik mal testen.

3. Balltreffpunkt
Beim Balltreffpunkt wird das Handgelenk von hinten nach vorne waagerecht unter dem Ball hindurch beschleunigt. Die Kontaktzeit von Schläger und Ball ist gerade mal 1/500-Sekunde. Der Ball sollte auf dem Schläger im oberen Bereich aufkommen, denn hier ist die Winkelbeschleunigung am höchsten. Der Ball kann bis zu 150 Umdrehungen pro Sekunde erreichen. Diese Bewegung des Handgelenks überhaupt hinzubekommen ist der wichtigste Aspekt beim Aufschlag.

4. Nach dem Aufschlag
Ich bewege mich nun in die neutrale Grundstellung zurück, d.h. in die Mitte der Rh-Seite.

Taktik

Der halb-lange Aufschlag muss in die Nähe der Grundlinie erfolgen. Hier wird dem Gegner suggeriert, dass er den Aufschlag angreifen kann, aber er muss dann doch einen Schupfball spielen. Da es sehr schwierig ist einen halb-langen Aufschlag kurz zu spielen, kann ich mich auf einen längeren Schupfball einstellen. Sollte der Ball lang kommen eröffne ich mit Vh- oder Rh-Topspin und kann dem Gegner mein Spiel aufdrängen.

[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Custom_HTML“][/siteorigin_widget]