Grundstellungen im Tischtennis

Die Grundstellungen

Die Grundstellung ist die Stellung, die ein Spieler vor dem Beginn des Ballwechsels einnimmt.

Man unterscheidet:
1. Aufschlagposition
2. Aufschlagannahmepositionen

1. Aufschlagposition
Die häufigste Grundstellung beim Aufschlag ist die Positionierung in der Rückhand-Tischseite. Siehe als Beispiel Timo Boll, der sogar neben dem Tisch steht. Diese Grundstellung wird von vielen Vorhand Aufschlägern genutzt.

2. Aufschlagannahmepositionen
Im modernen Tischtennis ist die Aufschlagerwartungshaltung = Grundstellung in Mitte-Rückhand (siehe Bild Dimitrij Ovtcharov).
In dieser Stellung erwartest du den gegnerischen Aufschlag. Sie ermöglicht dir, in jede Richtung eine schnelle Bewegung zum Ball auszuführen.

Theorie:
1. Dein Gewicht liegt überwiegend auf den Fußballen.
2. Die Knie sind angewinkelt.
3. Das Körpergewicht liegt auf beiden Füßen gleichmäßig verteilt.
4. Die Füße sind etwa schulterbreit auseinander.
5. Der Oberkörper ist leicht nach vorne geneigt.
6. Der Schläger ist in Neutralstellung (in Tischhöhe im Bereich der Tischmitte und mittig vor dem Körper und Ober- und Unterarm bilden einen rechten Winkel).

In der tiefen Grundstellung ist man auf einer Höhe mit dem Balltreffpunkt des gegnerischen Aufschlägers und sieht den Aufschlag am besten.

Der Weg zum Vorhand oder Rückhand Spiel ist gleich lang. Von dieser Position aus kann auch sofort überall hingelaufen und gespielt werden.